Das Mädchen, das Geschichten fängt (Victoria Schwab)

Klappentext

Wenn Geschichten zum Leben erwachen

Unendlich lange Gänge und Abermillionen von Regalen, auf denen die Lebensgeschichten der Toten aufbewahrt werden – das ist das Archiv und das Reich der Wächterin Mackenzie Bishop. Als immer mehr Geschichten „aufwachen“ und versuchen, in die Welt der Lebenden zurückzukehren, kommt Mac einer gigantischen Verschwörung auf die Spur.

Der erste Satz

„Die Narrows erinnern mich an heiße Augustnächte im Süden.“

Zur Geschichte selbst

Eine kurze Bestandsaufnahme: Wir haben einen äußerst coolen attraktiven Kerl (Wes), eine „besondere“ Protagonistin (Mac) und einen richtig tollen Bad-Boy (Owen). Wer genau bei dieser Kombination in Jugendbüchern auch immer chronisch die Augen verdrehen muss, sollte genau jetzt unbedingt weiterlesen. Denn was Victoria Schwab aus dieser 08/15-Charakterkonstellation macht, ist wirklich spitze.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Mac in der Gegenwart und mit Rückblenden von ihren Momenten mit ihrem Großvater erzählt. Zu Beginn ist dieses Gewechsel relativ verwirrend, allerdings sind die Rückblenden durchweg kursiv gedruckt, so dass man sofort weiß, was man gerade vor sich hat.

Meine Meinung

Ursprünglich bin ich ja über ein ganz anderes Buch auf die Autorin gekommen (bei FISCHER Tor ist Ende April ihr Buch „Vier Farben der Magie“ erstmals auf Deutsch erschienen). Marlen hat mich dann subtil darauf hingewiesen, dass dieses Buch hier noch auf ihrem SuB liegt. Also: Angeschaut, gekauft und schon wieder ein Buch durchgelesen.

Mich stört hier erst einmal der Titel, der wohl auf einem Übersetzungsfehler beruht. Denn Mac jagt durchaus Chroniken (wie die Aufzeichnungen im Archiv genannt werden), aber mitnichten Geschichten hinterher. Liegt wohl daran, dass die Chroniken im Original schlicht „Histories“ genannt werden. Jedenfalls gefällt mir der Originaltitel „The Archived“ wesentlich besser.

Dafür gefällt mir das deutsche Cover viel besser. Das Originalcover (einfach bei Amazon und Co. suchen) verspricht eher düstere Fantasy, wohingegen das deutsche Cover (rechts zu sehen) wesentlich mehr zu dem Jugendbuch passt, dass „Das Mädchen, das Geschichten fängt“ auch ist.

Aber nun zurück zum Inhalt: Auch wenn die Konstellation der Figuren wie in einem Standard-Jugendbuch ist, ist die Geschichte als solche alles andere. Klar, Mac passt mit ihrem zarten Alter von 17 Jahren wunderbar in das Schema F, ist aber durchaus ein starkes Mädchen. Klar, der Verlust ihres Bruders macht sie ziemlich anfällig für folgenschwere Fehlentscheidungen, aber genau das macht diesen Charakter authentisch. Als jemand, der selber schreibt, bewundere ich Mac, weil sie einer der Charaktere ist, die ich selbst gern in einer meiner Geschichten hätte. Auch die Tatsache, dass sie sich von Wes nicht sofort den Kopf verdrehen lässt, obwohl er natürlich extrem attraktiv und charmant ist, sich dafür aber scheinbar Hals über Kopf in Owen verliebt (halt…), macht diesen Charakter sympathisch. Mac ist genau das, was ich von der Protagonistin in einem Jugendbuch erwarte. Sie ist rational, hormongesteuert, steigt aber nicht sofort mit dem erstbesten heißen Typen in die Kiste, wie man es von anderen YA-Roman(z)en so kennt.

Und der krönende Abschluss: Die Geschichte, die Mac erlebt ist ein fantastisches Abenteuer. Es geht kreuz und quer durch das Coronado, das Archiv und die Narrows (eine Art Zwischenwelt) und doch stehen immer Chroniken, Schlüssel und Geheimnisse im Mittelpunkt.


Mein Fazit

Ich verstehe, warum Menschen Victoria Schwab regelrecht vergöttern. Nach dem Lesen muss ich sagen: Die Autorin schreibt nicht nur eine Geschichte, um sie dem Leser vorzusetzen. Nein, sie puzzelt quasi vor den Augen des Lesers ein Bild zusammen. Jedes Einzelteil wird einzeln beleuchtet, doch welche Rolle es im Gesamtbild spielt, erfährt man erst später. Da ich genau solche Geschichten liebe und Victoria Schwab zeigt, dass es auch noch wirklich gute Jugendbücher gibt, die ohne nicht nachvollziehbare Romanzen auskommt, gibt es auch hier volle, absolut verdiente fünf Tintenherzen. Von mir an dieser Stelle: Uneingeschränkt lesenswert.


Bibliografische Angaben

Autor/In Victoria Schwab
Titel Das Mädchen, das Geschichten fängt [The Archived]
Verlag Heyne
Format Paperback
Seitenzahl 432 Seiten
Erscheinungsdatum 14. Juli 2014
Altersempfehlung (eigene Einschätzung) ab 12 Jahren
Genre Jugendbuch, Fantasy
Leseprobe Randomhouse.de

One thought on “Das Mädchen, das Geschichten fängt (Victoria Schwab)”

Deine Meinung zum Artikel