Close

Helix. Sie werden uns ersetzen (Marc Elsberg)

Klappentext

Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt …

Der erste Satz

„Dann stand nur mehr das Rednerpult auf der Bühne des voll besetzten Hotelsaals, und der US-Außenminister lag reglos daneben.“

Zur Geschichte selbst

Überall auf der Welt werden sogenannte GMOs (gentechnisch manipulierte Organismen) gefunden, die ihrer Zeit weit voraus sind. Denn obwohl seit Jahren vermehrt an diesen geforscht wird, ist es den Wissenschaftlern noch gar nicht möglich, solche Organismen zu erschaffen. Gleichzeitig stirbt der US-Außenminister auf einer Sicherheitskonferenz in München an plötzlichem Herzversagen. Auf diesem findet sich bei der Obduktion ein seltsamer Fleck in Form eines Totenschädels.

In den USA wird außerdem in einem geheimen privaten Projekt an genmanipulierten Kindern geforscht – mit Erfolg. Doch dann verschwindet eines dieser Kinder und der Wahnsinn fängt erst richtig an. Noch ahnt niemand, wie diese Ereignisse zusammenhängen.

Meine Meinung

Wie schon in „Blackout“ und „Zero“ greift Marc Elsberg ein höchst brisantes Thema auf. Nach einem europaweiten Stromausfall und dem wahrgewordenen Albtraum vom gläsernen Menschen widmet sich „Helix“ einem Thema, mit dem wir uns in den nächsten Jahren zwangsläufig auseinandersetzen müssen: Gentechnik.

Spätestens mit der Übernahme von Monsanto durch den Pharma-Konzern Bayer (der dafür einen anderthalbfachen Jahresumsatz – wohlgemerkt UMSATZ, nicht Gewinn – hingeblättert hat). Sollten wir uns auch in Deutschland damit auseinander setzen. Um ein bisschen auszuholen: Monsanto ist einer der heutigen Marktführer für gentechnisch manipuliertes Saatgut. Und lass dir gesagt sein: Das was Monsanto heute macht, ist in „Helix“ quasi das untere Ende der Nahrungskette. Weshalb das Buch auch so beängstigend ist.

Allein schon das Cover gibt einen deutlichen Hinweis. Wie auch bei Blackout und Zero ist das Cover ziemlich schlicht gehalten. Den Hauptteil des Designs macht eine stilisierte DNA-Doppelhelix aus, in die statt der typischen Bausteine Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin der Titel des Buches eingearbeitet ist.

Dieses Symbol gibt dem Buch auch den Titel. Der Untertitel jagt dem Leser – zu recht – gleich zu Beginn einen Schauder über den Rücken. Man sieht sofort, dass man sich mit dem Thema Gentechnik zwangsläufig auseinandersetzen muss.

Wie so oft verschwimmen in diesem Science-Thriller (die Bezeichnung „Roman“ halte ich für nicht zutreffend) die Grenzen zwischen Realität und Science-Fiction. Wer Google bemüht, wird feststellen, dass an vielen Entwicklungen des Buches gerade geforscht wird. Glücklicherweise sind wir von Stanley Winthorpes „Wunderkindern“ noch Jahrzehnte entfernt. Dennoch kann man Helix (wie schon Blackout und Zero) als Warnung ansehen.

Elsberg malt auch in seinem dritten Buch ein Szenario aus, in dem wir uns in einigen Jahren wiederfinden könnten, wenn wir bei der emsigen Forschung nicht aufpassen. Klar, vieles davon ist im Jahr 2016 noch weit davon entfernt, realisiert zu werden, aber die Geschehnisse des Buches sind auch nicht an den Haaren herbeigezogen.

Und um eine Warnung auszusprechen: Das Buch ist doch recht wissenschaftlich geschrieben und enthält recht viele Fachbegriffe. Andererseits lernt man dadurch auch zwangsläufig quasi nebenbei einiges über Biologie und Gentechnik.


Mein Fazit

Ich war schon von Blackout und Zero begeistert, also habe ich schon seit der Bekanntgabe des Erscheinungstermins auf diesen gewartet. Der Verlag hat mir freundlicherweise ein Exemplar zu Rezensionszwecken kostenlos zur Verfügung gestellt, so dass ich das Buch schon eine Woche vor Erscheinen lesen durfte. Deshalb gibt es auch eine Rezension bereits heute, direkt am offiziellen Erscheinungstag.

Helix ist nicht unbedingt eine leichte Lektüre, da das Buch recht viel Wissenschaft enthält. Es ist beängstigend, was für eine Geschichte der Autor um das Thema Gentechnik aufspannt. Insgesamt ist Helix ein verdammt guter Science-Thriller, kommt aber nicht an Blackout heran. Ich finde Helix hat ein ähnliches Problem wie schon Zero. Beides sind echt gute Thriller, aber sie enthalten einiges an Wissenschaft, für die man sich ein gutes Stück interessieren muss, um die komplette Tragweite der Geschichte zu verstehen. Elsberg bricht die Themen zwar auf ein Minimum herunter und hat wirklich gut recherchiert, aber Blackout war eben noch um einiges einfacher zu lesen.

Versteh mich nicht falsch: Ich mag die Richtung, die Marc Elsberg mit seinen Büchern einschlägt, aber es ist eben nicht jedermanns Sache. Wissenschaftsmuffel sollten sich von Helix also lieber fernhalten. Allen anderen kann ich den Thriller nur wärmstens empfehlen.

TL;DR: Helix hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich subjektiv Blackout noch besser fand.


Bibliografische Angaben

Autor/In Marc Elsberg
Titel HELIX. Sie werden uns ersetzen
Verlag Blanvalet
Format Hardcover
Seitenzahl 648 Seiten
Erscheinungsdatum 31. Oktober 2016
Altersempfehlung (eigene Einschätzung) ab 12 Jahren
Genre Science-Thriller
Leseprobe Amazon*

1 thought on “Helix. Sie werden uns ersetzen (Marc Elsberg)

Deine Meinung zum Artikel

%d Bloggern gefällt das: