SDCC Teaser: Ready Player One

Okay, der Teaser ist jetzt auch schon ein paar Tage alt, aber mir ist er erst heute über den Weg gelaufen. Also müsst ihr leider jetzt meine Meinung dazu aushalten. Ach ja, eine Warnung am Anfang: Wenn Du das Buch noch nicht gelesen hast (meine Rezension dazu gibt es hier), solltest du dir das Video ansehen und den Text darunter ignorieren, denn der wird eventuell Spoiler enthalten.


Der erste Schock kommt sobald der Teaser startet. Der übergewichtige und unsportliche Nerd Wade Watts wird von Tye Sheridan gespielt, der weder unsportlich noch übergewichtig ist. Doch dann sehen wird die ersten Szene gezeigt: Wade, der aus seiner „Wohnung“ in den Stacks in sein Geheimversteck flieht. Ich freue mich schon, wenn Wades Wohnturm in die Luft gesprengt wird. Die Stacks sehen jedenfalls richtig gut aus.

Sobald Wade seine Videobrille aufsetzt, tauchen wir in die Oasis ab. Dort sehen wir zuerst die Szene mit Ogden Morrows Geburtstagsparty (die ich mit der Kugel super inszeniert finde). Direkt danach werden ein paar Action-Szenen aus der Oasis gezeigt, immerhin ist es ein Teaser. Steven Spielberg scheint von Warner Bros. aus die Narrenfreiheit zu haben, jeden Charakter einzubauen, den er möchte. Ich bin im Übrigen zu jung, um jeden Cameo zu erkennen, Asche über mein Haupt.

Doch dann (ca. ab Minute 1:45) startet meine Lieblingsszene aus dem Teaser. Die Oologie-Division von IOI (im Buch meistens nur „die 6er“ genannt, wer genau hinschaut, sieht auch sofort warum), wie sie völlig gleichgeschaltet synchron in Autos steigt und Gas gibt. Ich hoffe sehr, dass Herr Spielberg da noch Einiges rausholen wird. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wer der Typ auf dem Motorrad ist (Sorrento?). Jedenfalls scheint der Film nicht an CGI zu geizen.

Der Teaser endet schließlich damit, dass ein Schlüssel (vermutlich der Kristall-Schlüssel) in ein Schloss gesteckt wird. Am Ende heißt es nur: 2018. In der Videobeschreibung heißt es etwas genauer: In Theaters March 30, 2018.

Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen. Und dennoch: Bis auf die vielleicht eher unglückliche Wahl des Darstellers (ich bin darauf gespannt, wie Samantha – alias Art3mis – besetzt wird) macht der Teaser eindeutig Bock auf mehr. Das Buch wird nicht ohne Grund als heiliger Gral der Popkultur hingestellt. Dazu ein Regisseur, der mit E. T. und der Indiana-Jones-Reihe in den 80er-Jahren nicht ganz unbedeutend war. Was soll da noch schief gehen?

Deine Meinung zum Artikel